Linke Mehrheit

Es gibt heute überwiegend eine linke Mehrheit, und das hat strukturelle Gründe.  Weiterlesen

Advertisements

Der Fragebogen nach Marcel Proust

Eine Meldung der FAZ brachte ihn dem Werwohlf wieder mal ins Gedächtnis: den Fragebogen nach Marcel Proust, ebenso verlässlicher wie meist vergnüglicher Bestandteil des legendären FAZ-Magazins. Also warum das Spiel nicht wieder mal spielen? Hier der des Werwohlfs, und alle, die Lust dazu haben, sind dazu eingeladen, ihn in den Kommentaren oder in ihren Blogs auszufüllen…

Wo möchten Sie leben? Weiterlesen

Konservativ?

Was kann heute noch „konservativ“ sein?

Politisch ist die Richtung eigentlich klar. Oder doch nicht? Soviel ist klar: Es gibt die „Progressiven“, die auf den Schwingen des gesellschaftlichen Fortschritts immer höheren Sphären entgegen streben[1]. Aber „Konservative“? Haben wir die überhaupt noch? Weiterlesen

Was zur Erklärung 2018

Okay, nachdem der obligatorische Aprilscherz durch ist…

Auf einschlägigen Websites und von einschlägigen Twitter-Accounts wird seit einigen Tagen die sogenannte „Erklärung 2018“ beworben. Der Werwohlf hat nicht „unterschrieben“[1]. Warum nicht? Weil er erstens bei solchen Massenaktionen nie mitmacht[2]. Weil er zweitens keinen Grund sieht, sich mit irgendwem solidarisch zu erklären, der gerade irgendwo demonstriert. Demonstrationen sind eine angemessene Sache, wenn es in Diktaturen um die Verteidigung von Freiheitsrechten geht. Sobald aber komplexere Probleme berührt werden, tragen sie zur Lösung nur wenig bei. Zumal sie unter einigen Defekten leiden: Wer mitmacht, muss vor allem Zeit dafür haben. Das dürfte den normalen Bürger dieses Landes, der einer regelmäßigen Arbeit nachgeht und sich danach um eine Familie zu kümmern hat, schon überfordern. Und demzufolge findet sich bei Demonstrationen in diesem Land auch immer eine bestimmte Klientel ein… Daran ist nichts Falsches, nur besteht kein Grund, es überzubewerten. Im Zweifel sind Wahlen das beste Stimmungsbild, und die Medien in diesem Land täten gut daran, sich dessen bewusst zu sein.

Aber dennoch hat diese Aktion einen großen Wert. Den erkennt man erst, wenn man sich mit den Reaktionen darauf beschäftigt. Was für Popanze da beschworen werden. Wie empfindlich bestimmte Meinungsbildner darauf reagieren. All das trägt zur Erhellung bei, und schon dafür muss man Vera Lengsfeld, der Initiatorin, dankbar sein.

[1] Er wäre als solcher wohl auch nicht akzeptiert worden ;-). Aber auch die Person hinter dem Werwohlf ist nicht in der Liste der Unterzeichner zu finden.

[2] https://www.youtube.com/watch?v=YTv0_O4qACg Für alle, die hier grübeln: Wöhlfe unterscheiden sich in vielem von Wölfen 😉

Zeit für Neues!

So. jetzt ist es raus. Manche werden es sich nach dem Beitrag zur Heuchelei in der Flüchtlingsfrage schon gedacht haben: Der Werwohlf gründet eine neue Partei. Ihr Name: DIe Moralisch Lautere Partei Deutschlands (MLPD). Mitglied kann werden, wer Politik ganz und gar unter moralischen Gesichtspunkten begreift. Nicht zugelassen wird, wer auf begrenzte Ressourcen verweist, denn solche Leute wollen nur die einen Benachteiligten gegen die anderen ausspielen. Weiterlesen

Was zu Schäuble

Auch der Bundestagspräsident ließ sich jetzt zum Islam ein. Er traf dabei drei interessante Aussagen, die allesamt bei den üblichen Verdächtigen für die üblichen Reaktionen sorgten. Schauen wir sie uns genauer an:

Wir können nicht den Gang der Geschichte aufhalten. Alle müssen sich damit auseinandersetzen, dass der Islam ein Teil unseres Landes geworden ist.

Das ist zweifellos richtig. Es ist das Merkelsche „Jetzt sind sie halt da“ in anderen Worten. Der Zündstoff steckt da aber im Wort „sich auseinandersetzen“. Das kann man ja verschiedene Weise tun. Schäuble scheint da fein zu unterscheiden, wie die folgenden Aussagen belegen. Weiterlesen

Schluss mit der Heuchelei!

„Kein Mensch ist illegal“! „White privilege“! Kolonialismus! „Jeder Mensch ist gleich viel wert“! 

Aus diesen Imperativen – und womöglich hat der Werwohlf einige vergessen – wird heute von angeblich moralisch denkenden Menschen gefolgert, man müsse Einwanderung unbegrenzt zulassen. „Angeblich moralisch denkend“, weil diese Leute natürlich völlig inkonsequent auf halber Strecke Halt machen und somit ihre eigene Position komplett entwerten.

Erst, wenn eine arme Seele Fuß auf deutschen Boden gesetzt hat, sollen ihr die Leistungen unseres Sozialsystems teilhaftig werden[1]? Weiterlesen