Nochmal gut gegangen

Da hat doch das Blatt für ebenso bräsiges wie gehobenes Linkssein, die „Zeit“, so eine Aktion ins Leben gerufen, wo sich Menschen mit unterschiedlichen Ansichten zu bestimmten Fragen in Person treffen konnten, um miteinander zu diskutieren.

An und für sich eine löbliche Idee, die politisch Interessierten aus ihren Filterblasen herauszuholen und den üblichen Mechanismus zu durchbrechen, den real Andersdenkenden durch das Abziehbild zu ersetzen, das man sich von ihm zu machen pflegt. Wer würde allerdings gerne als Mensch mit politisch inkorrekten Ansichten seine persönlichen Daten ausgerechnet dieser Zeitung überlassen, in der manch wackrer Kämpfer gegen Rechts mutig Gesicht zeigt, dessen Kontakte zu reichlich unentspannten Antifa-Freunden man nicht kennt? Den Rest des Beitrags lesen »


Die Kunst der Vergeudung

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, ist der Werwohlf ein Fan des Videobeweises. Aber so, wie ihn die FIFA jetzt einsetzt, hat man unter den denkbaren Einsatzmöglichkeiten eine der schlechtesten gewählt.

Zunächst hieß es, er solle nur bei „eindeutigen Fehlentscheidungen“ eingesetzt werden. Den Rest des Beitrags lesen »


Ein Nachruf?

Alle Medien waren voll in den letzten Tagen von Nachrufen anlässlich des Todes von Altkanzler Helmut Kohl. Viele teilten ihre Erinnerungen an diesen Mann, der über Jahrzehnte maßgeblich Deutschlands Politik mitbestimmte. Auch diejenigen, die ihm während seiner aktiven Zeit kritisch gegenüberstanden, ja ihn energisch bekämpften, bemühten sich, das aus ihrer Sicht Positive an seinen Leistungen hervorzuheben. Zwei Dinge standen dabei naturgemäß im Vordergrund: Kohls Verdienste im Zusammenhang mit der Überwindung der deutschen Teilung und sein Eintreten für ein einiges Europa.

Auch im politischen Leben des Werwohlfs spielte Helmut Kohl eine sehr wichtige Rolle. Den Rest des Beitrags lesen »


Christen in fortschrittlichen Parteien?

Kann ein gläubiger Christ eine fortschrittliche Partei führen?

Diese Frage stellt heute FAZ.net.

Die Antwort darauf ist natürlich schwierig. Den Rest des Beitrags lesen »


Was zu Terrorismus, Islam und Einwanderung

Diesen Text schrieb der Werwohl wenige Tage nach den Morden von London:

„Es ist wieder passiert. Wie immer liegen kurz nach so einer Tat noch keine “gesicherten Erkenntnisse” vor, aber sowohl das Tatmuster als auch die ersten Augenzeugenberichte deuten darauf hin, dass hier wieder einmal islamistische, oder besser: salafistische Attentäter ihr blutiges Werk verrichteten. Den Rest des Beitrags lesen »


Mentalität schützt vor Strafe?

Ein kleiner Nebenaspekt der so schön bunten Gesellschaft (dazu später mehr) ist, dass bisher Seltenes immer häufiger auftritt. Zum Problem wird das, wenn die Rechtsordnung darauf baut, dass das Seltene selten bleibt. In jüngster Zeit wurden drei Urteile gesprochen, die in diesem Zusammenhang Anlass zur Sorge geben – wenn nicht andere, kaum weniger erfreuliche Umstände eine Rolle spielten. Den Rest des Beitrags lesen »


Was zum jüngsten AfD-Parteitag (oder: Die Organisation des Zorns)

Zunächst eine kleine Vorbemerkung: Wer es sich angetan hat, auf diesem Blog frühere Beiträge zur AfD zu lesen, wird in diesem kaum etwas Neues finden. Es folgt also so eine Art Re-Mix.

Von vielen Kommentatoren ist die Entscheidung des Kölner AfD-Parteitags, den Antrag zur Richtungsentscheidung, den die Vorsitzende Frauke Petry einbringen wollte, nicht auf die Tagesordnung zu setzen, als Sieg des rechten Parteiflügels und folglich als Menetekel für die weitere Entwicklung  der Partei eingeordnet worden. Das zeugt allerdings nicht gerade von besonderem Einblick in die Führungsriege sowie die Masse der Mitglieder dieser Partei, und auch nicht in das, was tatsächlich geschah.

Den Rest des Beitrags lesen »