Datenschutzerklärung

Huch?

Haben Sie ernsthaft geglaubt, ein Blog ohne rechtskonformes Impressum hätte eine Datenschutzerklärung? Sind Sie etwa Anwalt?

Wie dem auch sei, das Anliegen, mehr darüber zu erfahren, wen hier Ihre Daten interessieren und was er damit macht, ist legitim. Deswegen: Den Werwohlf interessieren die Daten, die von Ihnen hier irgendwie vielleicht hinterlassen werden, einen feuchten Kehricht. Er kann Ihre IP nicht vollständig lesen, und er will es auch nicht. Was Sie bei Kommentaren als Namen und E-Mail angeben, ist Ihre Sache, wird von niemandem überprüft und interessiert hier auch niemanden. Der Werwohlf fände es allerdings nett, wenn Sie bei Ihren Kommentaren nicht ständig den Nick wechselten – das macht die Unterhaltung einfacher und erquicklicher für alle Beteiligten. Es ist ja auch irgendwie nett, wenn man sich als Online-Existenz wiedererkennt. Wer Sie wirklich, also im echten Leben, sind, verraten Sie hier nur freiwillig oder gar nicht. Und wenn Sie es tun, wird der Werwohlf es nicht aktiv verwenden. Er selbst ist eine reine Online-Existenz und respektiert alle, die das auch so halten. Jeder sonst, der vom Werwohlf irgendwelche Daten von Ihnen erfahren möchte, wird kurz angeknurrt und sollte dann das Weite suchen. Hier ist nichts, und hier gibt es nichts zu holen.

Was der Provider dieses Blogangebots mit den Daten macht, die Sie hier erzeugen, entzieht sich der Kenntnis des Werwohlfs. Wenn Sie da Bedenken haben, kommen Sie einfach nicht her oder nutzen Sie TOR und Ähnliches.

Advertisements