Was zum ESC 2016

Ja, die Sau ist längst durch, aber Werwöhlfe blog-heulen erst, wenn sie etwas länger durchdacht haben 😉

Wieder einmal ist ein letzter Platz Deutschlands beim ESC zu beklagen. Die Auswirkungen auf den Alltag der Deutschen sind allerdings überschaubar. Das ziemlich langweilige Liedchen der deutschen Teilnehmerin hat man vorher nicht gehört und wird es auch nachher nicht. Und den Siegertitel hat man vorher nicht zur Kenntnis genommen und wird es auch nachher nicht. Es gab halt ein paar Schlagzeilen. 

Wollen wir den wahnsinnig politischen Siegerbeitrag der Ukraine und die erhofften Reaktionen darauf mal ignorieren und uns auf das deutsche Abschneiden konzentrieren. Wie schrieb ein heller Kopf doch vor einem Jahr?

Wenn es nächstes Jahr wieder mehr Punkte werden sollen, schickt was Originelles hin. Das wird nicht unbedingt gewinnen, aber es wird, wenn es wirklich gut gemacht ist, dann doch den einen oder anderen Punkt einfahren.

Und der Werwohlf steht weiter dazu. Ja, Jamie-Lee war in gewisser Hinsicht originell, aber der Song war eben vor allem eins – öde. Damit geht man im Rauschen unter, und das kann dann auch den letzten Platz bedeuten, wenn die anderen Gründe, für einen Beitrag zu stimmen, wie im Fall Deutschlands eher dünn gesät sind (siehe den Werwohlf-Beitrag von damals). Hinzu kam noch, dass das Ereignis nach dem deutschen Vorentscheid erst wieder in das öffentliche Bewusstsein rückte, als die Show los ging. Erinnern wir uns aber mal an die gewaltige Promotion-Maschine, die ein Profi wie Stefan Raab damals anstieß: Lena hier, Lena da, Lena flirtet mit dem und mit dem, Lena singt hier und da was, Lena mach Spässken, usw. Natürlich kam Lena extrovertierter und dynamischer rüber als Jamie-Lee, aber ein Stefan Raab hätte auch das entsprechend berücksichtigt und verwertet. 

Bleiben also weiter die Alternativen: Betreut einen Profi mit der Aufgabe. Oder bringt ein Lied, mit dem der gemeine deutsche Zuschauer sich identifizieren kann. Auch, wenn es nicht als Siegertitel geschrieben ist. Am besten beides. Alles andere wäre Zufall, aber die drei Tage nationale Tragödie entfielen…

Advertisements


Platz für Senf.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s