Werwöhlfische Wahlempfehlung

Huch – ein Trend! Da muss der Werwohlf doch gleich mal aufspringen. Drei von mir sehr respektierte Blogger und/oder Twitterer haben für die Wahlen in drei Bundesländern eine Wahlempfehlung abgegeben. Eine davon entfiel auf die FDP, zwei auf die AfD.

Aber wie das dem Werwohlf eigen ist, wird es keine Wahlempfehlung für alle. Gut, den Damen und Herren, die sich eher im linken politischen Spektrum zu Hause fühlen, vermag er sowieso keine Hilfe zu sein, aber vielleicht allen anderen. 

Zunächst mal die klare Ansage, welches die werwöhlfische Partei der Wahl ist (Landtagswahl Baden-Württemberg): 

ALFA. Schon aus dem Grund, weil er mittlerweile dort Mitglied ist. 

Aber es ist natürlich klar, dass die Stimmenanteile dieser Partei, so engagiert der Werwohlf viele derer Mitglieder auch erlebt, nur mit sehr empfindlichen Messgeräten wahrgenommen werden können. Parteigründer und  -chef Bernd Lucke hat aus seinem persönlichen AfD-Desaster den Schluss gezogen, dass Polarisierung und Zuspitzung nur die falschen Leute anlocken. Damit hat er zwar Recht, aber eben nur diese beiden Zusätze haben auch eine Chance, von den Medien transportiert zu werden, und – quod licet iovi non licet bovi – die „etablierten“ Parteien machen wie immer auch reichlich Gebrauch davon. Will auch sagen: Das Gejammere der Medien über eine Spaltung der Gesellschaft besteht zum großen Teil aus Krokodilstränen.

Was also sollen liberale oder konservative Bürger wählen, wenn sie zumindest die Illusion aufrechterhalten wollen, mit ihrer Stimme beeinflussen zu können, wer die Regierung stellt?

Da bleiben tatsächlich nur AfD und FDP. AfD, um seinen Unmut vor allem über die Politik der offenen Grenzen kundzutun. FDP, um dies zu tun und einen Hauch mehr ökonomische Vernunft wehen zu lassen, aber mit dem Risiko, dass die Partei bei nächster Gelegenheit vielleicht ihre besten Absichten vergisst, nur weil irgendwelche scheinbar attraktiven Pöstchen zu vergeben sind. 

Wer AfD wählt, wählt allerdings immer auch Opposition. Er setzt dann eher auf eine indirekte Wirkung, die dadurch induziert wird, dass die anderen Parteien um Pfründe zu fürchten beginnen. Wer FDP wählt, muss damit rechnen, irgendeine Regierungsbildung zu ermöglichen und sollte sich daher vorher darüber klar werden, zu welchen Bedingungen er dies unterstützen könnte. Würde die Partei z.B. tatsächlich einer „Ampel“ widerstehen, wo sie nach Meinung des Werwohlfs lediglich als Mehrheitsbeschaffer weiter rot-grüne Politik ermöglichen würde? Andererseits fiele z.B. einer CDU-Regierung eine Abkehr vom Merkel-Kurs leichter, wenn sie dies mit den Forderungen ihres Koalitionspartners begründen könnte, statt sich nach außen mit aller Macht von der AfD abgrenzen zu müssen. 

Und warum wählt der Werwohlf dann ALFA? Ganz einfach: Weil er weder AfD noch FDP wählen kann. Die AfD ist in seinen Augen zu einer Partei verkommen, in der einige Hobbyherrscher ihre alten ideologischen Träume ausleben und sich dabei u.a. von Putztruppen debiler Prolls unterstützen lassen. Und die FDP „punktet“ mit ihrer absurden und alles andere als liberalen, genscheristischen EU-Besoffenheit, die eine sowohl aus liberaler als auch aus ökonomischer Sicht gebotene Abschaffung des Euro (oder zumindest dessen Reduzierung auf den Kern der schon vorher DM-orientierten Staaten) ausschließt. 

Wer diese Ansichten nicht teilt, liegt mit seiner Entscheidung für eine der beiden Parteien richtig, wenn er einen Kurswechsel befördern möchte. Welchen Weg man wählt, ist auch Geschmacks- und Gefühlssache. 

Ihre Stimme, Ihre Entscheidung. 

Advertisements

2 Kommentare on “Werwöhlfische Wahlempfehlung”

  1. Ja was wählt man am besten? „Wir wählen die Freiheit“, sagte einst Adenauer, als es um die Beendigung des Besatzungsstatus ging. Sowas steht nicht unmittelbar an, aber das etablierte Parteienkartell, das von „linken“ Ideologien unterwandert ist und sich der Medien bemächtigt hat, macht alles andere als einen freiheitsfreundlichen Eindruck. Schon eher Meinungsdiktatur à DDR light. Und das typische Protest-Sammelbecken fällt dafür rechts fast über Bord. So gesehen ist ALFA vielleicht doch eben die bessere Alternative. Für mich ist es jedenfalls auch diese Petition, die Freiheit und die anderen Werte der Aufklärung gegen den unaufgeklärten Zeitgeist verteidigen will: https://www.openpetition.eu/petition/online/werte-der-aufklaerung-als-europaeische-leitkultur.

  2. […] Werwöhlfische Wahlempfehlung → […]


Platz für Senf.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s