Endlich

Noch bin ich Mitglied. 

Noch sehe ich im Rücktritt Henkels nicht nur das Scheitern eines Liberalen, sondern auch das einer wenig pflegeleichten Persönlichkeit. Klar ist aber, dass es so nicht weiter geht. Es ist auf Dauer nicht durchzuhalten, grundlegend verschiedene Weltbilder in einer Partei zu vereinen. Es gibt in der AfD Reformer und Revolutionäre – das passt nicht zusammen. Eine gewisse Gefahr besteht, dass Lautstärke mit Quantität verwechselt wird, aber das ist für alle, die sich mit neuen Medien nur halbwegs auskennen, längst als Abschlag auf dem Radar. Ja, die Radikalen in der AdD äußern sich gerne und oft. Aber was die Mitglieder denken, die meistens Besseres zu tun haben und sich ansonsten zurückhalten, das erfährt man nur, wenn man sie explizit anspricht.

Genau das tut der Kreis um Lucke jetzt. Er offeriert den Mitgliedern ein Papier, dem sie zustimmen oder dass sie ablehnen können. Ich lehne mich mal weit vor mit der Behauptung, dass jeder, der das Grundgesetz befürwortet, mit diesem Papier überhaupt keine Schwierigkeiten haben sollte. Und dass die meisten Gegenpositionen grundgesetzlich eher bedenklich erscheinen. An dieser nicht allzu trennscharfen Schnittstelle scheidet sich der Liberal-Konservative vom Anhänger der „Neuen Rechten“. 

Wir werden sehen, wie der Machtkampf ausgeht. Vermeiden lässt er sich nicht. Und aus der bescheidenen Sicht dieses Autors hat eine moderat-konservative Partei in dieser Parteienlandschaft alle Chancen der Welt, wenn sie es vermag, Unterschiede aufzuzeigen. Eine solche Klärung ist bei der AfD überfäälig. Die „neue AfD“ wird zunächst erheblich kleiner sein als die alte, aber angesichts mangelnder Alternativen in der dominierenden Parteienlandschaft bleibt ihr USP unbesetzt. Das sind gute Voraussetzungen, auch aus der Spaltung heraus neu anzugreifen. Aber es hängt natürlich auch davon ab, wie diese – aus Sicht dieses Bloggers unabweisliche – Trennung herbeigeführt wird.

Esi ist Zeit. Mitglieder, stimmt ab. Und zieht danach die Konsequenzen.

Advertisements

One Comment on “Endlich”

  1. Paul sagt:

    Noch bin ich Wähler der AfD.
    Mit Henkel ist für mich ein Zugpferd verschwunden.
    Nun bleibt nur noch Lucke.
    Werde die Angelegenheit weiter aufmerksam verfolgen.
    Den Mitgliederentscheid habe ich mir gerade auf „Halde gelegt“. Bei einem kurzen überlesen, habe ich nichts gefunden, was mich veranlassen könnte, nicht zuzustimmen, wenn ich gefragt werden würde. Immer unter dem Aspekt, dass es kein Programm gibt, außer von mir selbst geschrieben, dem ich hundertprozentig zustimmen könnte.

    Deutschland braucht eine konservative Partei. Glaube ich jedenfalls.

    LG, Paul


Platz für Senf.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s